Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Hinweise und Geschäftsbedingung
Na Masté – Edith Nawrath-Brucker

1. Allgemeines
Die Praxis für Naturheilverfahren, Na Masté - Edith Nawrath-Brucker, Hauptstr. 63, 42349 Wuppertal, ist eine beim Gesundheitsamt Wuppertal ordentlich registrierte Praxis.
Mit dem Abschluß eines Behandlungsvertrages mit der Praxis für Naturheilverfahren (Na Masté, Edith Nawrath-Brucker, in die folgende Naturheilpraxis genannt) erkennt der Patient ausdrücklich alle nachfolgend aufgeführten Regelungen als Grundlage für eine Leistung seitens der Naturheilpraxis an.
2. Behandlungen
Die Leistungen der Naturheilpraxis erfolgen in jedem Fall streng nach medizinischen, ethischen und gesetzlichen Sorgfaltsprinzipien, bezogen auf den jeweiligen augenblicklichen Behandlungsbedarf eines Patienten. Ausgehend von dem Ansatz, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit darstellen und eine Verbesserung des Gesundheitszustandes nur bei Betrachtung aller Ebenen erlangt werden kann, wird grundsätzlich nach ganzheitlichen Gesichtspunkten therapiert. Dafür ist auch eine Mitwirkung des Patienten erforderlich.
Die Naturheilpraxis kann keine verbindliche Gewähr für die Wirksamkeit einer Behandlung garantieren. Das Behandlungshonorar stellt somit lediglich eine Vergütung für die aufgewendete Behandlungszeit sowie die damit verbundenen Kosten dar.
Für Mehrfachkarten z.B. für Massagen gilt: sie sind nicht außerhalb der Familie übertragbar; nicht genutzte Behandlungen werden nicht in bar ausgezahlt.

Kann ein Behandlungstermin nicht wahrgenommen werden, so ist der Patient verpflichtet, dies der Naturheilpraxis spätestens 48 Stunden vor dem entsprechenden Termin mitzuteilen (Montags- und Dienstagstermine müssen am Freitag abgesagt werden). Bei einer kurzfristigeren Absage berechne ich Ihnen 50% des zugrundegelegten Honorars als Ausfallhonorar.
Bei einer Absage am Tag des Termins stelle ich Ihnen den Termin komplett in Rechnung.
Dies gilt auch für Mehrfachkarten und Gutscheine.
3. Honorare
Die Honorare für Behandlungen hängen stark von Art und Umfang der Therapie ab.
Informationen dazu erhalten Sie telefonisch oder per Email.
Generell werden die Honorare auf der Grundlage des GeBÜH (Gebührenordnung für Heilpraktiker) in der aktuellen Fassung ermittelt und ausgewiesen bzw. als zeitbezogener Pauschalsatz vor der Behandlung vereinbart.
Die Bezahlung von Mehrfachkarten erfolgt vor Inanspruchnahme der ersten Behandlung. Als Zustimmung zu den zu erfolgenden Behandlungen gilt hier die Entgegennahme bzw. Erhalt der entsprechenden Rechnung.
Für gesetzlich krankenversicherte Patienten sind Behandlungen und Beratungen eine kostenpflichtige Privatleistung. Die dafür ausgestellten Quittungen / Rechnungen können steuermindernd geltend gemacht werden.
Privat krankenversicherte oder beihilfeberechtigte Personen können, je nach ihrem Tarif, die Rechnungen der Naturheilpraxis bei ihrer Kasse zur Erstattung einreichen. Garantie für eine Kassenerstattung kann von der Naturheilpraxis nicht übernommen werden.
Sobald Ihnen die Rechnung zugestellt wurde, ist diese sofort ohne Abzug zahlbar, spätestens jedoch zum in der Rechnung genannten Zahlungsziel.
Da Heilpraktiker freiberuflich tätig und von Gesetzes wegen umsatzsteuerbefreit sind, ist auf den Rechnungen / Quittungen keine Umsatzsteuer ausgewiesen.

4. Zahlungsverzug
Ein Patient befindet sich beim Überschreiten des Zahlungszieles automatisch im Zahlungsverzug.
5. Datenschutz
Gemäß der bestehenden Rechtslage weisen wir darauf hin, dass personenbezogene sowie im Rahmen der Anamnese und Behandlung aufgenommenen Daten ausschließlich für die Behandlung selbst verwendet, streng vertraulich behandelt und in keinem Falle Dritten zur Einsichtnahme oder Weiterverwendung zugänglich gemacht werden.
6. Fastenkurse Zuhause oder als Urlaub, sowie einzeln oder in der Gruppe
Mit Beginn eines Fastenkurses wird ein zusätzlicher Vertrag zwischen der Naturheilpraxis und dem Patienten geschlossen in welchem der Patient folgende Bestimmungen sowie die allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert.
6.1. Die Patientendaten (Adresse, Telefon und körperliche Voraussetzungen werden festgehalten.
6.2. Der Zeitraum des Fastens wird vermerkt
6.3. Die Fastenart (Einzeln, Gruppe, Zuhause od. Urlaub) wird festgehalten.
6.4. Bezahlung:
6.4.1. Nach Erhalt der Anmeldungsbestätigung/Rechnung ist bei eine Anzahlung in Höhe von 100 € sofort auf das in der Rechnung vermerkte Konto zu leisten.
6.4.2. Die vollständige Bezahlung des Fastenkurs erfolge unter Abzug der Anzahlung, 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn
6.5. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände
War das Programm infolge bei Vertragsabschluss durch nicht vorhersehbar höherer Gewalt erheblich gefährdet, erschwert oder beeinträchtigt, so können sowohl die Naturheilpraxis als auch der Teilnehmer den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann die Naturheilpraxis für die bereits erbrachten oder bis zur Beendigung des Programms noch zu erbringenden Leistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.
6.6. Aufhebung des Vertrages durch den Veranstalter.
Sollte 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn die Mindestteilnehmerzahl eines Kurses nicht erreicht sein, steht es dem Veranstalter frei den Kursus zu stornieren. In diesem Falle haben Sie die Möglichkeit andere Leistungen in Anspruch zu nehmen.
Im Falle der Fastenkur mit Hotelaufenthalt ist es Ihnen möglich, auf andere Kurmaßnahmen (z.B. Schrotkur) umzubuchen, die Kursgebühren werden hierbei miteinander verrechnet.
6.7. Haftungsbeschränkung
Die Naturheilpraxis haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden.
7. Mitwirkungspflicht
Der Patient ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Patient ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich vor Ort zur Kenntnis zu geben. Unterlässt der Patient schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.
8. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung
Anspruch wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der vereinbarten Leistung hat der Patient innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Anwendung gegenüber der Naturheilpraxis geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Gast Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.
9. Schlussbestimmungen
Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus einem Leistungsvertrag mit der Naturheilpraxis ist Wuppertal. Für alle Leistungen und Abrechnungen der Naturheilpraxis, die auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgeschlossen wurden, gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
Sollten Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Vielmehr gilt anstelle jeder unwirksamen Bestimmung eine dem Zweck der Vereinbarung entsprechende oder zumindest nahekommende Ersatzbestimmung, wie sie die Parteien zur Erreichung des gleichen Ergebnisses vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung gekannt hätten. Entsprechendes gilt für Unvollständigkeiten.
Stand. 6.12.2014